Meinungsfreiheit oder was den Menschen vorgespielt wird, was es sein soll

Liebe Meinungsgebildeten, liebe Meinungshabende,

in unserem Land ist es mittlerweile so weit gekommen, daß viele Menschen die Aussagen von „Experten“ und „Spezialisten“ für richtig halten und glauben, ohne es in irgendeiner Weise zu hinterfragen.

In mancherlei Hinsicht ist das sicherlich gut und vielleicht sogar richtig, aber bei der schier unglaublichen Menge der erwähnten Gruppen ist es meines Erachtens nach nicht wirklich hilfreich, allem Glauben zu schenken. Ich für meinen Teil habe mich dazu entschlossen, dies nicht zu tun, und das schon ziemlich lange.

Politikexperte
Wetterexperte
Gesundheitsexperte…..
man kann die Liste beliebig fortsetzen und zu immer dem gleichen Ergebnis kommen, daß all diese „Figuren“ nur eine Rechtfertigung für ihre „Bezahlung“ durch wen auch immer vorspielen, und wie es nun mal so ist, die Hand die mich füttert, beiße ich nicht.

Unzählige Kommissionen, Gremien und Vereine werden gegründet oder einberufen und befassen sich mit allen möglichen Themen sei es Klima, Energie oder sonst was, aber bewirkt hat es bisher absolut nichts. Ebenso diese,
ich nenne sie „Verdummungsveranstaltungen“ in den Medien, Gesprächsrunden mit ausgewähltem Publikum, damit die Wahrheit nur nicht ans Licht kommt.
Seit vielen Jahrzehnten werden die Menschen auf dem Gebiete des Deutschen Reiches, natürlich auch die Menschen in anderen „Staaten“, durch allerlei Verdrehungen der Wahrheit in eine Richtung gelenkt, die niemals der eigenen Volksgruppe dienlich sind, sondern stets andere Volksgruppen, seien es Juden, Moslems, Afrikaner oder was auch immer, niemals jedoch dem eigenen Volk.

Es geht ja mittlerweile schon so weit, das das deutsche Volk, oder besser die deutschen Völker, für andere Volksgruppen einstehen sollen, und das auch noch für solche, die das deutsche Volk mit aller zur Verfügung stehenden Macht bekämpfen.
Nationalstolz darf jedes Volk haben, nur das deutsche nicht, weshalb ist das wohl so?
Hat das deutsche Volk, jedenfalls einige, leider sehr wenige, etwas, was die anderen nicht haben?

Ja, das haben einige, Mut zu kämpfen, sich diesem Unrecht entgegenzustellen. Dafür erhalten sie auch ihre „Belohnung“ in der Form von Freiheitsentzug oder anderen nicht minder unangenehmen Einschränkungen ihrer Lebenszeit und den Umständen ihrer Lebensgestaltung.

Beispiele gibt es dafür genug, sie aufzulisten, würde lange dauern, deshalb lasse ich es einfach.
Hier in unserem schönen deutschen Land wird nur an den Ergebnissen der Krankheit herumgedoktert und versucht, diese zu lindern, natürlich auf Kosten des deutschen Volkes, an der Ursache der Krankheit wird nicht gerüttelt, seitens der „Politikerdarsteller“.
Verschleierungen und Verdrehungen sind an der Tagesordnung und je mehr und je öfter man es wiederholt, um so höher ist die Wahrscheinlichkeit, daß es „geglaubt“ wird.

Eine friedliche Heilung scheint, meines Erachtens nach, mittlerweile in weite Ferne gerückt zu sein, da der größte Teil der Menschen in diesem Land die Tragweite der Ereignisse nicht versteht, nichts hinterfragt, und möglicherweise nicht verstehen will, da es sich ja noch einigermaßen gut hier leben läßt.

Die deutschen Völker sind friedliebende Völker, sie stehen mit anderen Völkern auf Augenhöhe und versuchen nicht, wie es versucht wird, ihnen einzureden, über anderen zu stehen. Das war schon immer so. Die deutschen Völker haben sich immer nur verteidigt gegen Eingriffe in ihre Lebensführung und -gestaltung.

Und egal welche Führung an der Spitze des deutschen Volkes in der Vergangenheit stand, seien es Fürsten oder Kaiser gewesen, sie vertraten immer die Belange des eigenen Volkes.

Geändert hat sich das erst in jüngerer Zeit, daß die Volksbedürfnisse nicht mehr vertreten werden, es werden inzwischen die Belange und Bedürfnisse anderer, fremder, Völker in den Vordergrund gerückt und das eigene Volk muß und soll dafür bluten, so die Vorstellung der jetzigen „Volksvertreter“ und dabei spielt es überhaupt keine Rolle, welcher „Partei“ sich diese „Personen“ zugehörig fühlen.

Es gibt sicherlich in allen Parteien einige Menschen, die noch bestrebt sind etwas zum Wohle des deutschen Volkes zu erreichen, das ist allerdings eine Größenordnung, meines Erachtens nach, die zu vernachlässigen ist, der überwiegende Teil sitzt nur am Futtertrog und ist bestrebt diesen Zustand so lange wie nur irgend möglich zu erhalten.

Es wird Zeit, diesen Zustand zu beenden, um es mit den Worten eines Liedermachers zu sagen:
Schluss mit „Tischlein deck dich“ jetzt kommt „Knüppel aus dem Sack“

Leider bleiben uns nur noch Knüppel, da man uns ja schon alles wegnahm, was zur Verteidigung geeignet wäre.

In diesem Sinne

Segnung und Heilung

Ich wünsche allen einen schönen Übergang in das nächste spannende Jahr.

23. November – Bretzenheim Gedenken

heimatlobby

Am Samstag, den 23. November 2019, Beginn 14 Uhr, findet in Bretzenheim an der Nahe, am Mahnmal „Feld des Jammers“, wieder das seit nunmehr fast 40 Jahren durchgeführte Gedenken für die – nach dem Krieg – von den „Siegern“ in den Rheinwiesenlagern ermordeten, sie in unvorstellbar sadistischer und grausamer Weise dahinsiechen, verdursten, verhungern, verderben gelassenen Deutschen statt.
Dieses Gedenken in Bretzenheim ist wohl die derartige Gedenkveranstaltung mit der längsten Tradition im heutigen Rest von Deutschland nach der Katastrophe von 1945.
Hier finden sich Deutsche ein, die deutsch bleiben wollen; Deutsche, die keine bloße und beliebig zusammengewürfelte „Gesellschaft“ bilden wollen (wie es heute in der BRD nur noch heißt), sondern die eine Gemeinschaft sein wollen; eine Gemeinschaft, wie sie nur in einem sich durch Abstammung gegenseitig ahnentief und schicksalstief verbundenen Volk entstehen kann; Deutsche, die sich zu diesem ihrem Volk – dem Deutschen Volk – bekennen, und die festhalten an…

Ursprünglichen Post anzeigen 258 weitere Wörter

lerne leiden ohne zu klagen

liebe (schuldlos) Leidende,

dieser Satz von Friedrich III hat aus meiner Sicht leider eine allzu große Bedeutung für die Menschen, die schon länger hier leben, sie sind sich (jedenfalls den meisten) dessen nicht bewusst, haben auch noch nicht gelernt, damit richtig umzugehen.
die Menschen sind am jammern und stöhnen, ihnen gefällt alles mögliche nicht, und trotzdem kommen sie nicht in Handlung sondern warten darauf, daß sich etwas ändert und dann noch vorzugsweise zu ihren Gunsten.
Ich habe in den letzten Jahren begriffen, auch bei mir hat das seine Zeit gedauert, daß es wenig Sinn macht, darüber nachzudenken, wie man die eingetretenen Erscheinungen dieser (Krankheit) zu lindern versucht sondern daß es notwendig ist, die Ursachen dieser misslichen Lage zu erkennen und in jedem Falle friedlich zu beseitigen.

Was sind nun die Ursachen unseres deutschen (Nichts ändern können)?

Zu aller erst die fehlende Selbstbestimmung dieses deutschen (Staates), und somit auch der auf diesem Gebiet lebenden Völker (Sachsen, Bayern, Preussen …).

Desweiteren die immerwährende Einflussnahme ausländischer Organisationen, die der (deutschen Re GIER ung) ihre Sichtweise aufdrängen und wir es uns gefallen lassen. Allen voran die Jungs aus Israel, genannt Juden. Deren verschiedene Organisationen, wie auch immer sie heißen mögen, ob ADL, AIPAC oder sonstwie, alle in der Reg… lassen sich da bevormunden.

Um das hier auch klar zum Ausdruck zu bringen, ich habe nichts gegen die Juden, ich hab nur was dagegen, daß manche dieser Menschen glauben, mir sagen zu können, was gut und richtig ist.
Es ist auch nur eine kleine (wurzellose 🙂 Gruppe), die das immer und immer wieder macht. Diese „Menschen“ sind bereit alles zu vernichten und das nicht erst seit 1945 schon viel viel länger.
Das ist das größte Problem der Deutschen.

Desweiteren haben die Menschen in diesem durchaus schönem Lande, den Glauben, das Parteien, und da ist es völlig egal, wie sich diese benennen, ich schließe keine aus, etwas verändern können.
Veränderung ist nur durch die Menschen selbst möglich, die Parteien haben lediglich den Sinn und Zweck die Menschen in kleinere oder größere Gruppen zu spalten, die sich dann gegenseitig anfeinden und auf einander rumhacken, dadurch werden sie von den wahren Ursachen abgelenkt und alles läuft weiter in den vorgesehenen Bahnen.

Weitere Ursachen für das auf diesem Gebiet herrschende Misch Masch (Europäische Union) sind die fehlenden Friedensverträge zwischen den an den Kriegen beteiligten Staaten. Die EU ist meines Erachtens nach nur zu diesem Zweck gegründet worden, um die Völker in eine ausweglose (alternativlose) Lage zu bringen, sie endgültig von ihren Wurzeln abzuschneiden, um dann die vielgepriesene „Gleichheit“ zu erreichen.

Ich für meinen Teil habe die Heuchelei schon eine ganze Weile aufgegeben und nenne die Dinge beim Namen, besonders in der Öffentlichkeit, was mir die hier üblichen Anfeindungen von allen möglichen Menschen eingebracht hat, da ich nur die Fakten benenne und ehrlich und bei der Wahrheit bleibe, sind bisher alle gegen mich gerichteten Maßnahmen ins Leere gelaufen, hoffentlich bleibt es noch eine Weile so.

Um mal wieder auf das Thema zu kommen, ja, in einer gewissen Art und Weise leide ich, das soziale Umfeld wurde immer kleiner, viele mir lieb gewonnene Menschen haben sich abgewandt, was Vor- aber auch Nachteile mit sich bringt. Inzwischen kann ich mehr oder weniger gut damit umgehen.
Ich klage nicht, möglicherweise ist es ja der Weg, der für mich bestimmt ist, jedenfalls war und ist es meine eigene Entscheidung, durch welche äußeren Einflüsse auch immer, diesen mit allen daraus resultierenden Ergebnissen, zu gehen, und ich gehe ihn mit Stolz.

Ich weiß, das mir das derzeit hier handelnde Geschäftsgebilde alles nehmen kann, aber meinen Stolz nicht, den Stolz auf das Vaterland und das ist und bleibt nun einmal das Deutsche Reich mit seinen Bundesstaaten.
Und je mehr sie mir nehmen desto größer wird meine Freiheit sein, es sei denn sie schränken sie durch Entzug der Freiheit ein.

Die deutschen Völker, und alle Menschen in den benachbarten Staaten, sollten sich ihrer Werte bewusst werden und dementsprechend handeln, sich nicht hinter dem Ofen verstecken und auf Heilung warten sondern sich zeigen und den eigenen Willen kundtun, das ist nicht einfach, denn wenn es einfach wäre, hätten sie es schon getan. In einigen Ländern passiert es schon, nur der Deutsche träumt noch vor sich hin und glaubt, daß schon einer kommt und alles zum Besseren wendet, leider nein.

In diesem Sinne
Heilung und Segnung

Nichts geschieht ohne Grund in Deinem Leben . . .

Es gibt vier indiansche Gesetze der Spiritualität,

welche besagen, dass nichts ohne Grund im Leben geschieht!

Wenn man das verinnerlicht ist es sehr einfach damit umzugehen und vertrauensvoll auf das zu blicken was gerade ist, dankbar auf das was war und freudig auf das was noch kommt.

Das 1. Gesetz sagt:

“Der Mensch, der Dir begegnet ist der Richtige” 

Das heißt, niemand tritt rein zufällig in unser Leben, alle Menschen, die uns umgeben, die sich mit uns austauschen, stehen für etwas, entweder um uns zu lehren oder uns in unserer Situation voranzubringen.

Das 2. Gesetz sagt:

“Das was passiert, ist das Einzige was passieren konnte” 

Nichts, aber absolut nichts von dem, was uns geschieht, hätte anders sein können. Nicht einmal das unbedeutendste Detail. Es gibt einfach kein: “Wenn ich das anders gemacht hätte…, dann wäre es anders gekommen…” Nein, das was passiert, ist das Einzige, was passieren konnte und musste passieren, damit wir unsere Lektionen lernen, um vorwärts zu kommen. Alle, ja jede einzelne der Situationen, die uns im Leben widerfahren, sind absolut perfekt, auch wenn unser Verstand unser Ego sich widersetzen und es nicht akzeptieren wollen.

Das 3. Gesetz sagt:

“Jeder Moment in dem etwas beginnt, ist der richtige Moment” 

Alles beginnt genau im richtigen Moment, nicht früher und nicht später. Wenn wir dafür bereit sind, damit etwas Neues in unserem Leben geschieht, ist es bereits da, um zu beginnen.

Das 4. Gesetz sagt:

“Was zu Ende ist, ist zu Ende” 

So einfach ist es. Wenn etwas in unserem Leben endet, dient es unserer Entwicklung. Deshalb ist es besser loszulassen und vorwärts zu gehen, beschenkt mit den jetzt gemachten Erfahrungen.

Wenn dieser Text Dir heute begegnet, dann deshalb, weil Du die Voraussetzungen erfüllst und verstehst, dass nicht ein einziger Regentropfen irgend wo auf dieser Welt aus Versehen auf einen falschen Ort fällt.

Lass es Dir gut gehen…
Liebe mit Deinem ganzen Sein…
Sei glücklich ohne Ende…
Jeder Tag ist ein geschenkter, glücklicher Tag!”

„Gemeinnutz vor Eigennutz“, was bedeutet das für den Menschen?

Liebe Eigennützige und Uneigennützige,

hier eine kurze, hoffentlich verständliche, Begriffserklärung

Eigennutz

das Streben nach dem eigenen Vorteil

Gemeinnutz

Nutzen, der einer Gemeinschaft dient

In unserer derzeitigen „Welt“ ist es, meiner Beobachtung nach, mittlerweile und bedauerlicherweise so, daß ein Großteil der Menschen nur danach strebt einen Vorteil zu haben oder ein Geschäft zu tätigen, welches demjenigen einen Vorteil bringt.
Es gibt sehr wenige Menschen, die auch mal etwas für jemanden anderes tun, ohne etwas dafür zu erwarten.
Menschen, die so etwas in die Realität umsetzen wollen werden ständig durch alle möglichen Instanzen daran gehindert oder es wird versucht, das zu unterbinden, sie werden regelrecht bekämpft und das mit fadenscheinigen Argumenten. Menschen, die nach ihren Möglichkeiten „autark“ in diesem System leben möchten, also diejenigen, die ihren eigenen Willen zum Ausdruck bringen, haben es sehr schwer, weil sie dadurch dem „System“ die Energie (Geld) entziehen, die es am Existieren hält.
Es ist sehr schwer den Menschen aufzuzeigen, daß sie allein diese Wahl treffen müssen, es wird niemand kommen und es richten, sie müssen einfach selbst den rechten Weg finden, und davor haben sie Angst.
Wenn ich mit Menschen spreche, stelle ich immer wieder fest, daß sie sich das zwar vorstellen können, es ihnen jedoch gut geht und sie die Komfortzone nicht verlassen wollen, das ist deren Wille. Noch können sie sich ja das meiste, was sie sich wünschen erhalten (für „Geld“) und demzufolge lassen sie´s eben.
Hier wird aber an allen möglichen Schrauben gedreht, um das zu ändern, und die meisten Menschen lassen sich täuschen und fallen darauf herein.
Es wird geworben, was das Zeug hält, billige Kredite, um sich was zu kaufen, was man nicht braucht, sondern nur haben will, um anderen zu zeigen wie gut es einem selbst angeblich geht.
Sie sparen 50,30…%, ist das so? Ich behaupte mal NEIN.
Sie geben nur weniger aus, sparen tun sie nix.

Huch, ich bin vom eigentlichen Thema weg, Entschuldigung, weiter geht´s

Obschon das alles in irgendeiner Weise mit hineinspielt, zum Beispiel jeder hat irgendwelches Werkzeug, dieses ist dafür da um benutzt zu werden, wer es benutzt, der Nachbar rechts oder links oder drüber oder drunter spielt doch keine Rolle, aber jeder hat sein`s und beharrt darauf, warum?
In einer Gemeinschaft teilt man und das ist hier so gut wie verschwunden.
Ich habe wieder mal damit angefangen, und nach und nach entwickelt sich das in der kleinen Dorfgemeinde, dauert aber sehr lange bis es die Menschen verstehen, da sie es ja nicht mehr kennen oder es ihnen ab erzogen worden ist.
Der eine hat das, der andere jenes, warum sollte man das nicht tauschen, nach dem Sprichwort „Eine Hand wäscht die andere“, da ist immer noch „das ist mein´s“ drin und das ist aus meiner Sicht sehr schade.
Und so kommt es, daß sich jeder genau das gleiche kauft, es ist nur wichtig, daß er es kauft, stimmt nicht werden jetzt einige sagen, vielleicht ist es ja gar nicht so, ich hab mich in Siedlungen umgeschaut, da hatte jede Familie einen Rasenmäher zum Beispiel und alle grenzen sich durch Zäunchen voneinander ab, warum auch immer, ach ja, der Zaun wurde ja gekauft, und das Konsumverhalten ist wichtig, kaufen, kaufen, kaufen.

Ich bin der Auffassung, daß es für jeden einzelnen Menschen in einer Gemeinschaft einfacher ist, da ja vieles vorhanden ist und gemeinsam genutzt werden kann, und mit den Thalern, die nicht jeder einzelne ausgibt kann sicher auch etwas sinnvolles getan werden.

Ja ich weiß das auch, es klingt zu utopisch, so nach Sozialismus und so, aber warum sollte man aus den verschiedenen Gesellschaftssystemen nicht das gute und sinnvolle verwenden? Man muß ja nicht alles als schlecht betrachten.

Ich denke weiter drüber nach und vielleicht schreib ich ja noch was dazu.

In diesem Sinne

Heilung und Segnung

Was ist Zeit, und warum lassen wir uns, entgegen der Natur, auf dieses System ein?

Wir leben momentan nach dem Zeitsystem der Römer, der Christen und der UNO!

Das ist aber nicht der natürliche Ablauf, sondern ein uns aufgezwungener, den wir bewußt oder unbewußt in Kauf nehmen, warum auch immer das so ist. Es liegt sicherlich daran, daß uns von allen Seiten erzählt wird, das ist schon immer so und deshalb ist es, jetzt kommen zwei schöne Worte, „offensichtlich“ und „alternativlos“.

Ist es das aber wirklich und vor allem ist es die Wahrheit?

Zeit ist eine Konstante, sie ist immer da, jeder nutzt sie nur auf seine Weise, mehr oder weniger sinnvoll (da könnte man auch ewig drüber schreiben). Wie oft höre ich „ich hab jetzt keine Zeit“, sie ist aber da, immer, es ist also nur eine „Ausrede“, weil man sich nicht mit einem bestimmten Thema auseinandersetzen möchte, oder die Zeit für etwas anderes eingeplant ist. Man hat uns so schön auf diese Zeit konditioniert und erzogen, daß es uns als unmöglich erscheint, sich davon zu lösen.

Richtet sich die Natur nach einem von Menschen geschaffenen Zeiteinteilungsplan (Kalender)?

Habt Ihr Euch nie gefragt, warum die direkt aufeinander folgenden Monate Juli und August beide 31 Tage lang sind?

Hier die Erklärung:

  • Zu Ehren von Julius Cäsar beschloß der römische Senat die Umbenennung des Monats Quintilis (Cäsars Geburtsmonat) in Julius, zumal die bisherige Numerierung durch die Verlegung des Jahresbeginns ohnehin keinen Sinn ergab.
  • Da sein Nachfolger Augustus auch einen Monat wollte, der nach ihm benannt ist, wurde der Monat Sextilis in Augustus umbenannt. Dieser Monat hatte aber nur 30 Tage im Gegensatz zum Juli mit 31 Tagen! So wurde der Februar kurzerhand um einen Tag gekürzt und dieser Tag dem August hinzugefügt. Der Kaiser wollte nicht, daß sein Monat kürzer ist, als der von Julius Cäsar!

Wir halten uns für „besser“ als die Tiere draußen in der Natur? Die wissen was zu tun ist – das ganze Jahr – ohne Kalender und Uhren. Eine Fähigkeit, die der Mensch verlernt hat bzw. ihm abtrainiert wurden, er lässt sich von der Bequemlichkeit und Pseudo-Sicherheit des Systems einlullen.

Das führt dazu, daß der Mensch Dinge macht ohne sie zu hinterfragen – nach dem Motto: „Ist halt so.“

Wir werden in diese Welt geboren und nehmen gewisse Dinge einfach als gegeben hin, weil sie uns von unseren Eltern, den Lehrern oder anderen Menschen, die schon länger in dieser Existenz verweilen so beigebracht werden.

Auf die Idee all dies zu hinterfragen bzw. auf den Gedanken zu kommen, daß diese Manipulation schon vor vielen Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden in den Geist der Menschen eingepflanzt und dann einfach von Generation zu Generation weitergegeben wurde, kommen nicht alle Menschen.

(Nichts weiter als Taktgeber für das Sklavenleben im System – völlig asynchron zum Takt der Natur)

Obwohl ich nicht viel von Lügipedia halte, gibt es dort noch den einen oder anderern brauchbaren Eintrag. Interessant ist die Auflistung der Wochentage in Bezug zu germanischen Göttern und den Himmelskörpern

https://de.wikipedia.org/wiki/Wochentag

Ja, wer hat denn da seine Finger im Spiel?  Die UNO – auch so ein Verein, der sich hinter einer „humanitären“ Maske versteckt – für mich die einzig wahre Pandemie auf dieser Welt. Wieder ein Haufen von dunkel beseelten Lakaien, die jeden Schritt zur Unterdrückung der Menschheit auf globaler Ebene koordinieren.

auch interessant ist:
Bei der Christianisierung des (althoch-)deutschen Sprachraums waren die Missionare darum bemüht, möglichst Wochentagsnamen durchzusetzen, die nicht an heidnische(römische oder germanische) Götter erinnerten

Wir Menschen sind ein Teil des großen Ganzen und müssen uns dem Fluss der Energien anpassen, sonst gehen wir zu Grunde, weil wir durch diese Verschiebung von der Quelle des Ursprungs getrennt sind. Vor langer Zeit waren wir verbunden mit dem Energiefluss der Natur und bildeten eine Einheit mit ihr. Die finsteren Mächte haben uns Stück für Stück davon weggeführt – meist mit Gewalt – und nun sind wir im Takt ihres künstlichen Systems und lieferm diesem unsere Energie. Aber im Gegensatz zur Quelle des Ursprungs bekommen wir vom System keine Energie zurück – es ist parasitär. Das ist auch der Grund für den Aufwachprozess. Wir fühlen uns immer unwohler in unserer jetzigen Existenzform und wollen unterbewußt diesen Zustand beenden.

Seht es Euch dieses Video an! 

Manipulation der Zeit

Ihr werdet auch spüren wie falsch es sich anfühlt in der Zeiteinteilung des Systems zu leben. Alle alten eingeprägten Verhaltensmuster müssen hinterfragt und abgelegt werden, wenn sich herausstellt, daß an ihnen herummanipuliert wurde. Dafür ist kein jahrelanges Studium von alten Schriften notwendig. Bewußtwerdende Menschen spüren instinktiv die Lüge und lassen sich von ihr nicht mehr beeinflussen.

Es ist schon erstaunlich, daß die ganzen sog. „primitiven“ Kulturen mehr Wissen über all diese Zusammenhänge hatten, als die heutige Menschheit mit ihrer ach so „tollen“ und „fortschrittlichen“ Zivilisation.

Alle Völker, die dieses Wissen noch hatten und vor allem lebten wurden von den Christlichen  „bekehrt“ bzw. „zivilisiert“ und falls es nicht möglich war – einfach ausgelöscht.

Wann immer die Menschen einen weiteren Schritt vom Ursprung weggezerrt wurden, hatten Christen ihre Finger im Spiel. Es zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Thematik.

Egal –  wir beginnen uns kollektiv langsam, aber sicher wieder zu erinnern.

Jeden Tag ein bischen mehr. Und sie können die Sonne zusprühen wie sie wollen, auf ihrer Weltbühne ein Spektakel nach dem anderen abziehen, um die Masse abzulenken – es wird ihnen nichts mehr nutzen.

Die Bewußtwerdung ist in vollem Gange.
 Nichts und Niemand kann das mehr aufhalten.

In diesem Sinne…

.ein/e Denkende/r

.

Ethik und Moral, was bedeutet das und wie schwierig ist es?

Ethik ist die Lehre von den Regeln menschlichen Verhaltens und ihrer Rechtfertigung.

Moral ist Gesamtheit der Sitten, sittliches Verhalten.

So, das ist schon alles, ist doch gar nicht so schlimm, sich das zu merken, oder?

Leider ist in diesem „Land“ die Moral bei vielen schon in Vergessenheit geraten, besonders gut zu erkennen, wenn man es erkennen kann und will, bei den Vertretern des Volkes. Ihnen geht das eigene Wohl über das der Gemeinschaft, obschon ihr Auftrag ein anderer ist (zum Wohle des….), das ist aber auch nur der Schnee von gestern.

Behandele Andere so, wie du dir wünscht, von anderen behandelt zu werden!

Das klingt jetzt vielleicht ein wenig hochtrabend, ist aber nach meiner Erfahrung recht einfach, einfach nur die „Schimpfworte“ weglassen und schon ist die negative Energie ein wenig gelindert, bei einem selbst und beim Gegenüber. Ein angemessenes Reagieren ist sehr hilfreich, und erst dann reagieren, wenn man möglichst alle Informationen hat, dafür ist es zwingend notwendig, die „Gegenseite“ anzuhören. Es gibt meines Erachtens nach keinen einzigen Menschen, der NUR böse ist. Das Gute sowie auch das Böse sind lediglich unterschiedlich verteilt, und jeder hat eine andere Ansicht darüber, was gut und was böse ist, daran ist, bedauerlicherweise, nichts zu ändern.

Ich kann das „Böse“ nicht aus dieser Welt vertreiben, dafür gibt es zu viel davon, ich selbst kann nur mit gutem Beispiel zeigen, daß es anders geht und das es möglich ist, sich diesem ein wenig in den Weg zu stellen.

Es bringen nicht sehr viele Menschen den Mut auf, das zu tun, weil in ihren Köpfen noch nicht ihr eigener Geist lebt.

Im Grunde genommen sind wir alle gute Menschen, nicht zu verwechseln mit „Gutmenschen“. Es ist nur zum Problem gemacht oder erzogen worden, nicht mehr selbst zu denken und eigene, selbstverantwortliche, Entscheidungen zu treffen. Das aber macht den Menschen aus, eigenverantwortlich zu entscheiden und dazu zu stehen, egal ob richtig oder falsch, wie auch immer man das auseinanderhalten soll, weiß ich leider auch nicht immer. So aber ist das Leben, voller Überraschungen, ich schweife vom Thema ab, Entschuldigung.

Klasse Überleitung, könnte mich selbst lobend erwähnen, mach ich aber nicht.

Verzeihen hat auch etwas damit zu tun, anderen ihre Fehler verzeihen, selbst helfen, wo immer es möglich ist und was in den Möglichkeiten eines jedem liegt, nicht jeder kann überall helfen, selbst wenn er/sie es möchte. Verzeihen kann aber jeder, wenn es sein Wille ist.

Eigene Fehler, soweit man selbst welche macht, und diese als solche erkennt, einzugestehen und auch selbst um Verzeihung zu bitten, gehört auch zum Leben dazu. Das ist aber im wesentlichen schon alles, jedes weitere wenn, dann, aber, sind Interpretationen des Einfachen um es verworrener zu gestalten, man kann es deutlich an allen „Gesetzen und Verordnungen“ erkennen, wenn man es will.

Was Du nicht willst, das Dir getan, das tu auch keinem anderen an.

Das ist es, was die Gelehrten hochtrabend als den „kategorischen Imperativ“ bezeichnen (hab ich mal irgendwo gelesen) und ist so einfach, daß es jeder immer und überall anwenden kann, wenn es sein Wille ist.

in diesem Sinne

ein/e Denkende/r

Was ist denn nun Geld?

und woher kommt es, wer erschafft es ?

welchen Wert hat es ? Welchen Wert messen wir ihm zu?

Das traditionsreiche Tauschmittel bestimmt das Leben. Im beschränkten Maße kann es zum Glück beitragen und Selbstbestätigung geben. Immerhin basieren viele unserer Entscheidungen darauf, welche Zahl auf dem eigenen Bankkonto steht und welche Nummer die Lohnabrechnung zeigt. Zweifelsohne ist Geld ein bedeutender Faktor, wie wir unser Leben führen. Ist es aber wirklich etwas wert, oder glauben wir nur daran, daß es etwas wert sei ? Wie auch immer es sein mag, es hat seinen Nutzen, und jeder entscheidet für sich allein, mehr oder weniger, wofür er/ sie es benutzt. Der oder die eine tauscht es gegen nützliches, der oder die andere gegen etwas weniger nützliches. Natürlich entscheidet jeder selbst, was er/sie für nützlich hält oder eben nicht.

In meinem „verschrobenen“ Denken ist das so, daß ich dieses Papier so schnell wie nur möglich wieder loswerden will und mir werthaltige Sachen dagegen tausche. wer weiß schon, wie lange das noch so geht (Bargeld abschaffen?) , und dann? Oder ich gebe es anderen Menschen, die nicht so viel davon haben aber ein wenig benötigen, um ihre „Arbeit“ an den Menschen fortführen zu können, damit noch mehr Menschen erwachen und beginnen selbstständig zu denken und bestimmte Geschehnisse und Ereignisse zu hinterfragen.

Im folgenden Video wird es schön erklärt, meiner Meinung nach, ob das mit den Dollarscheinen wirklich so war, weiß ich nicht, hab noch keinen gesehen, auf dem drauf stand „in gold we trust“, aber möglich ist alles, ausschließen kann man hier nichts mehr.

In diesem Sinne, einfach mal selbst darüber nachdenken.

ein/e Denkende/r

sich selbst erkennen und das Erkannte anwenden

wer oder was bin ich

und wenn ja wie viele?

(hab ich mal irgendwo gelesen, fand es erst komisch und dachte dann mal richtig, ohne äußere Einflüsse, darüber nach)

Das klingt jetzt für viele vielleicht ein wenig komisch, aber das war einer meiner Ansatzpunkte, als ich begann mir über mich selbst Gedanken zu machen. Ich für meinen Teil habe festgestellt, daß ich sein kann wer ich will und in wie vielen Rollen oder Masken ich auch schlüpfe, immer stecke ich als Mensch dahinter und dirigiere meine „Personen“ wie ich es für richtig halte. Es war und ist ein schwieriger Prozess alles auseinander zu halten, aber je länger ich das praktiziere, desto einfacher und verständlicher wird es für mich.

Was ist das denn für ein Spinner,

werden jetzt bestimmt einige denken

Möglicherweise aus ihrer Sicht , aus meiner ist es die Realität, in die ich hineingeworfen wurde, und das ohne Warnung, wahrscheinlich hätte ich diese auch negiert, von wem sie auch gekommen sein sollte.

Welche Rechte habe ich in dieser Welt als Mensch?
ALLE.
der Mensch steht im Zentrum des von IHM gestalteten Rechts.

(Gerhard Köbler – Juristisches Wörterbuch für Studium und Ausbildung)

Er steht dem „Staat“ gegenüber, hat also damit nichts zu tun???

Es sagt Dir nur keiner,
weil sonst dieser wunderbare „demokratische Rechtsstaat“ zusammenbrechen würde, und das möchten die selbsternannten „Führungskräfte“ nicht.
Es ist nun einmal so,
Wissen holt man sich, alles andere ist nur Beigebrachtes.
Ich bin nur ein ganz normaler, na ja, vielleicht nicht ganz normal, Mensch mit seinen angeborenen Eigenschaften, die jeder mehr oder weniger gut nutzt, wie sehen, hören, sprechen, bewegen, greifen, mit den eigenen Händen etwas schaffen und das Denken gehört natürlich auch dazu.
Auch ich habe mich viele Jahre einfach nur „führen“ lassen, weil es ja so einfach und bequem war.
Dann war so ein Zeitpunkt gekommen, ich bin mir sicher, daß dies bei jedem Menschen der Fall ist, früher oder später, da gingen mir so ein paar Kleinigkeiten gegen den Strich, um es mal so zu formulieren.

Das war der Zeitpunkt, an dem ich mich entschlossen habe, das Fernsehen einzustellen, keine Zeitungen mehr zu lesen, kein Radio zu hören und mich nur noch auf das zu vertrauen und zu verlassen, was ich selbst sehe und höre. Es war am Anfang sehr schwer, aber mit der Zeit wurde es immer leichter und besser.

Ich kann jedem nur empfehlen, es einfach mal auszuprobieren, natürlich ist das die Entscheidung jedes einzelnen selbst, wenn man es nicht ausprobiert, kann man auch nicht ein Für oder Wider finden. Die größte Aufgabe ist es, sich selbst erst einmal zu erkennen und auch entsprechend zu handeln. Das geht natürlich nur, wenn man keine Angst vor allem möglichen hat, was passieren KÖNNTE, deshalb lassen es die meisten einfach so, wie es eben ist. Sie kommen nicht ins Handeln, sondern warten auf, ja auf was warten sie? daß ein anderer es erledigt, aber das wird nicht passieren, jeder kann und sollte selbst handeln.

in diesem Sinne

ein/e Denkende/r

PS: wer Rechtschreib- oder grammatikalische Fehler findet, kann sie behalten 🙂